Fr

17

Feb

2012

Adiós Chile!

Nachdem wir unseren ersten Mietwagen zu Schrott fuhren, dauerte es fast eine Woche bis wir einen neuen auftreiben konnten. In dieser "Zwangspause" befuhren wir noch ein paar mal den Palguin und den Trancura und erforschten das Nachtleben in Pucon.

Mit neuem Auto ging es dann Richtung Futaleufu. Der Weg führte uns über Argentinien. Dort befuhren wir die Wasserfälle des Rio Manso. Abends gab es ein echt agentinisches BBQ in Bariloche. Am nächsten Tag kamen wir erst spät zum Escondido. Wir entschieden uns dennoch für eine Befahrung. Zunächst mussten wir die Boote jedoch zweieinhalb Stunden hoch tragen. Dann fanden wir den Einstieg nicht und befürchteten schon, eine Nacht im Wald oder am Fluss verbingen zu müssen. Letzlich kamen wir doch zum Fluss und wurden mit einer Reihe schöner Wasserfälle und Rapids in einer atemberaubenden Schlucht belohnt. Wir schaften es mit den letzten Sonnenstrahlen zum Ausstieg.

 

Am nächsten Tag erreichten wir nach ewig langen gradlinig verlaufenden Straßen den Futaleufu. Der Futa und die ganze Region gehören mit zu den schönsten Orten an denen ich je war. Der Futa war nochmal ganz anders als die bisherigen Flüsse die wir gepaddelt sind. Der Futa bildet mit riesigen Wassermassen wuchtige Rapids. Bisher wohl der wuchtigste Bach den ich bislang gepaddelt mit. Die Kehrwasserlinien verschlucken schon mal ein Creeker samt Paddler und spucken einen paar Meter weiter wieder aus.

 

Leider mussten wir nach vier Tagen schon wieder die Rückreise antreten. Wieder ging es über Argentinien nach Pucon. Wo wir nun nochmal die warme Temperaturen genießen bevor es morgen mit dem Flieger zurück ins kalte Europa geht.

 

Mein Fazit: Chile ist ein Paradis für Paddler. Wunderschöne Landschaften, nette Menschen und super Flüssse. Keine Frage, ich komm wieder. Adiós Chile!

 

hier gibt's ein paar Bilder >>> boundlessworldtour.blogspot.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ulrich (Freitag, 17 Februar 2012 19:02)

    VIVA ARGENTINA